Was ist KMI Strukturelle Integration (SI), nach der "Anatomy Trains" Methode von Tom Myers?

Konnte man für Rücken- oder Knieschmerzen keine eindeutige Ursache ausmachen, war man früher oft ratlos. Ein möglicher Grund sind: die Faszien. Verkleben diese, sind meist Schmerzen die Folge.

Bei Faszien handelt es sich um ein netzartiges, reißfestes und vor allem elastisches Bindegewebe. Faszien sind im ganzen Körper zu finden. Sie umgeben einzelne Muskelfasern, Muskelstränge, Muskelgruppen, Organe, Sehnen, sowie Knochen. Gleichzeitig verbindet diese Gewebsschicht die Bestandtteile des Körpers miteinander.

Faszien haben Fasern, als auch Wasser und Bindegewebszellen. Ebenso ist dieses Gewebe reich an Nervenzellen und Rezeptoren zur Sinneswahrnehmung. Faszien umschließen Bereiche des Körpers und verleihen so Stabilität und Form.

Die Muskelfaszien trennen die einzelnen Muskeln, verhindern deren Reibung untereinander und übertragen die Kräfte von einem Muskel auf den anderen. Faszien können sich sowohl verdrehen, verhärten oder verfilzen – „verklebte Faszien“ wird das genannt. Die Bewegungsfreiheit wird dadurch eingeschränkt und Schmerzen können dadurch entstehen.

Die ‚Strukturelle Integration‘ wurde ursprünglich in den‘70ern von Dr. Ida Rolf entwickelt. Die ‚Anatomy Trains‘ Methode von Tom Myers, ist eine dem Rolfing ähnliche, ganzheitliche Behandlungs- und Sichtweise. Man arbeitet mit Handgriffen, um die Faszien zu lösen und den Körper zu animieren, neues Kollagen zu produzieren. Ziel ist, die Faszien und Bewegungen durch die Behandlung zu schulen und die Körperstruktur dahingehend zu beeinflussen, dass der Mensch sich leicht und beschwerdefrei bewegen kann. Die Methode wirkt sich auch positiv auf das seelische Wohlbefinden aus und regt die Selbstheilungskräfte an.

Tom Myers sagt immer: „Ich behandele keine Schmerzen, sondern Muster.“ Tom Myers war der Erste, der durchgehende myofasziale Verbindungen im ganzen Körper durch Sezieren nachgewiesen hat. Die strukturellen Behandlungen, nach den 12 myofaszialen Meridianen, habendas Ziel zu stabilisieren und einen Ausgleich der Spannung im ganzen Körper herzustellen. Diese 12 myofaszialen Meridiane verbinden die individuelen Muskeln im funktionellen Komplex innerhalb des faszialen Gewebes.

KMI (Kinesis Myofascial Integration) ist eine manuelle Therapie in der die MYOFASZIE (Muskel und Faszie) manuel manipuliert wird um die Körperstatik umzuorganisieren. Ziel ist, damit die Körperhaltung, Balance und Flexibilität zu verbessern. Für viele chronischen Probleme, wie Rückenschmerzen, Genick. und Schulterschmerzen ist die Methode sehr hilfreich. Sie hat einen äußerst positiven Effekt auf das generelle Wohlbefinden und die Lebensqualität.

Es handelt sich um 12 ‚progressive‘ aufeinander aufbauende Sitzungen. Nach den 12 Sitzungen wurde der ganze Körper behandelt und die Verklebungen, Verspannungen und Blockaden im Myofaszialen System gelöst. Jede Sitzung dauert circa 1 Stunde. Die Sitzungen sollten sich wöchentlich über einen Zeitraum von 3-6 Monaten verteilen. Der Behandlungsablauf wird selbstverständlich an die persönlichen Bedürfnisse des Patienten angepasst.

Nach den 12 Sitzungen erfolgt eine Pause von 6-12 Monaten. In dieser Zeit integriert sich der Körper von selbst weiter. Im Anschluss daran erfolgen 1-2 jährliche „tune up’s“ um die Behandlungsergebnisse aufrecht zu erhalten.

Ergebnisse der „Anatomy Trains“ Methode von Tom Myers:

  • Die Resultate der Behandlung halten viel länger an.
  • Die Körperhaltung verbessert sich.
  • Bewegung ist freier.
  • Mehr Flexibilität.
  • Geringere oder kompett gelöster Schmerz.
  • Weniger Spannung.
  • Mentale entspannung und klarres Denken
  • Mehr Energie.